Bärlappe in Sachsen
Erforschung, Schutz und Erhaltung

Eingangsseite

Arten

Artenhilfsprogramm

Mithilfe

Publikationen

Kontakt

 
 
vorherige Art                                nächste Art

Der Issler-Flachbärlapp, Diphasiastrum issleri, steht morphologisch zwischen seinen Ausgangsarten D. alpinum und D. complanatum. Die Triebe sind breiter als beim Alpen-Flachbärlapp, die Seitenblätter (Lateralblätter) jedoch mehr nach unten eingebogen als beim Gemeinen Flachbärlapp. Die Bauchblätter (Ventralblätter) sind relativ lang, aber nicht "gekniet" wie bei D. alpinum. Während die Sporophyllstände bei D. complanatum zwei- bis fünfzählig und lang gestielt sind, weist D. issleri meist einzeln stehende, kurz gestielte bis fast sitzende Sporophyllstände auf.

Diphasiastrum issleri ist eine montane Art, die meist zusammen mit anderen Bärlapp-Arten in Zwergstrauch-Heiden und Borstgrasrasen-Gesellschaften siedelt. Die Vorkommen der besonders seltenen Pflanze sind in Sachsen auf das Erzgebirge beschränkt.

 

 

Für den Inhalt der vorliegenden Publikation ist verantwortlich:

 

© Walter-Meusel-Stiftung Chemnitz 2018

 

Datenschutz